St. Bonifatius Wiesbaden

Musik, Sprachförderung und Waldwochen

Kinder Familie MinisBenjamin Dahlhoff

Broschüre informiert über Konzept und Angebote der Kitas der Pfarrei St. Bonifatius

WIESBADEN. – Den richtigen Kindergarten zu finden, ist ein mühsames Geschäft. Das fängt schon mit der Schwierigkeit an, an handfeste Informationen über die unterschiedlichen Einrichtungen zu kommen. Diesem Problem hat die katholische Pfarrei St. Bonifatius in Wiesbaden abgeholfen. Mit der von ihr herausgegebenen Broschüre, die jetzt nach der Erstausgabe im Frühjahr bereits in aktualisierter Form erschienen ist, informiert sie übersichtlich über Arbeit und Angebote ihrer sieben Kindertagesstätten. Die Fusion der Innenstadtkirchen Anfang 2012 „als Chance für den Qualitätsausbau zu nutzen“, war Anstoß für diese Veröffentlichung, sagt Dr. Julia Fauth, Kita-Koordinatorin und Trägerbeauftragte von St. Bonifatius. Von dem Heft soll es künftig jedes Jahr eine überarbeitete Auflage geben. 

Gemeinsamkeiten aller Kitas wie das pädagogische Konzept und die konfessionelle Ausrichtung werden darin ebenso transparent wie das je eigene Profil, das die einzelnen Kitas auch nach dem Zusammenschluss prägt. Dass das religionspädagogische Gesamtkonzept im Rahmen dieses Heftes erstmals in schriftlicher Form vorliegt, erleichtere zum Beispiel auch das Aufnahmegespräch mit Andersgläubigen oder Religionslosen, erklärt Dr. Fauth, „weil es einfach deutlich macht, was die Kinder bei uns erwartet.“ Eigene Kapitel sind unter anderem dem ausgefeilten und bereits zertifizierten Ernährungskonzept mit  eigenen Kochkursen für die Kinder und den vielfältigen Kooperationen gewidmet, unter anderem mit dem Staatstheater, mit dem pro Jahr und Kita ein Theaterworkshop veranstaltet wird. 

Neu in der zweiten Auflage ist die ausführliche Beschreibung der vorschulischen Erziehung in den Kitas sowie des inzwischen  eingeführten Beschwerdemanagements. Im Blick auf beide Themen war bei einer Elternbefragung Verbesserungsbedarf sichtbar geworden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis macht eine Grafik deutlich, in der die jeweiligen Betreuungszeiten, Plätze und Entgelte zusammen gefasst sind. Einlegeblätter veranschaulichen, wie unterschiedlich jede Kita bei allen Gemeinsamkeiten das Konzept umsetzt. Da gibt es feste und offene Gruppen, mal nimmt die Musikpädagogik ein weites Feld ein wie in der Kita Heilige Familie, mal gibt es feste Waldwochen, mal ist wie in der Kita St. Elisabeth die Sprachförderung besonders im  Blick.

Die Broschüre richtet sich nicht nur an Eltern und Gemeindegremien, sondern soll auch den Mitarbeitern als Konzeptvorlage für die tägliche Arbeit dienen, erklärt Julia Fauth. Nicht zuletzt sind Jobsuchende nach ihren Worten dankbar für die offensive Informationspolitik, zu der auch ein gut gepflegter Internetauftritt gehört: „Viele fühlen sich ausdrücklich durch unser Konzept angesprochen und wir haben kein Problem, Fachkräfte zu gewinnen.“ Die Broschüre ist in den einzelnen Kitas erhältlich sowie direkt bei Dr. Julia Fauth, Telefon: 0611-15753-824, E-Mail: j.fauth<at>bistumlimburg.de. Weitere Informationen: www.bonifatius-wiesbaden.de/einrichtungen/kitas.

In den sieben Kitas der Pfarrei St. Bonifatius werden derzeit 674 Kinder im Alter von sechs Monaten bis zehn Jahren betreut. Von den 130 Mitarbeitern sind 95 Erzieher, dazu kommen 17 Auszubildende sowie Mitarbeiter in Küche und Reinigung. Die Kitas sind für alle Kinder offen, unabhängig von ihrer Nationalität, Konfession oder Religion, für Kinder mit und ohne Behinderung gleichermaßen. 

Herausgegeben von der
Pressestelle Bistum Limburg
Redakteurin:
Barbara Reichwein