St. Bonifatius Wiesbaden

Ein Fest der Liebenden

Gemeindebrief, Theologie SpiritualitätBenjamin Dahlhoff
Herz Holz

Gedanken zum Valentinstag

Der Valentinstag wird jedes Jahr am 14. Februar von unzähligen Liebenden gefeiert. Rote Rosen und Herzen gehören neben Geschenken und anderen kleinen Aufmerksamkeiten als feste Bestandteile zu diesem populären Fest dazu. Doch bei allem Kommerz, der jedes Jahr um den Valentinstag gemacht wird, haben viele Paare den christlichen Hintergrund des Ereignisses aus den Augen verloren. Nur wenigen Liebenden ist noch bewusst, dass dieses Fest auf den Gedenktag des Heiligen Valentin zurückgeht. 

Zum Patron der Liebenden wurde Valentin von Rom der Überlieferung nach, weil er trotz eines Verbotes des Kaisers Claudius II. Liebespaare nach christlichem Zeremoniell traute. Auch stand er Paaren in Krisenzeiten mit seinem Rat zur Seite.  Sein Einsatz für die Liebenden führte schließlich dazu, dass Valentin durch Claudius II. enthauptet wurde und somit im Jahr 209 den Märtyrertod sterben musste. 

In einigen Bistümern Deutschlands werden am Gedenktag des Heiligen Valentin am 14. Februar Segensfeiern für Paare angeboten. Wenn Liebende sich segnen lassen, bekennen sie sich dazu, dass sie für eine gelingende Beziehung immer wieder aufs Neue auf die Hilfe und den Segen Gottes angewiesen sind. Denn Liebe, Vertrauen, gegenseitige Annahme und Geborgenheit sind und bleiben neben allen eigenen Bemühungen immer ein Geschenk des Himmels! 

Stephanie Hanich, Pastoralreferentin

Bildnachweis: Fotolia / photocrew