St. Bonifatius Wiesbaden

Ja, wir haben Grund zu feiern!

Aus dem Leben der PfarreiBenjamin Dahlhoff

Seit jeweils 50 Jahren gibt es die Kirche und die Kindertagesstätte St. Andreas.

Nach dem ersten Spatenstich zum Gemeindezentrum im Mai 1959, und der Grundsteinlegung der Kirche im April 1963, konnte Bischof Dr. Kempf am 26. Mai 1965 die Kirche St. Andreas weihen. Mit unserem ersten Pfarrer Ludwig Nüchter mussten wir dann unseren Gottesdienst nicht mehr in der „Lorcher Schule“ und später im Gemeindehaus feiern. Zur gleichen Zeit begann auch das Leben der benachbarten Matthäusgemeinde. So machten sich katholische und evangelische Christen gemeinsam auf den Weg und sind seit Jahrzehnten in ökumenischen Gottesdiensten einander verbunden.

1967 übernahm Pfarrer Werner Bardenhewer die Pfarrei. Soziales Engagement wurde in der Gründung der „Arbeitsgemeinschaft Sozialer Brennpunkt Presberger Straße“ sichtbar. Und dass unser Blick nicht an der Pfarreigrenze endete, beweist die seit Dezember 1969 bestehende lebendige Partnerschaft mit der Diözese Diébougou in Burkina Faso. Für die Finanzierung pastoraler und sozialer Aufgaben und diverser Einzelprojekte, z.B. einer Schulkantine und eines Brunnens, gibt es seit 1972 den Basar am „Tag der offenen Tür“.

1974 übernahm dann Pfarrer Horst Krahl die Gemeindeleitung. Vielseitig gestaltete sich das Gemeindeleben neben den regelmäßigen Gottesdiensten an Sonn- und Werktagen durch Gründung von Jugendgruppen, der Frauengruppe „FIBA“ (= Frauen im besten Alter), des Mutter-Kind-Kreises, des Stammes „St. Andreas“ der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und natürlich des Chores von St. Andreas. Wir feierten Fastnacht, gingen auf Gemeindefahrten und genossen beim jährlichen Sommerfest unseren schönen Kirchhof. Inzwischen hat sich viel verändert. Freizeitgestaltung unterschiedlichster Art ist für Jugendliche interessanter geworden als die „Gruppe“ in der Gemeinde. 

Zwei Fusionen hat unser Kirchort nach der Verabschiedung von Pfarrer Krahl im Mai 2004 durchlebt und musste sich immer wieder neu orientieren. Seit dieser Zeit arbeitet Frau Bernarda Westrup, zunächst als Pfarrbeauftragte, später als Bezugs-und Ansprechperson, für und mit uns. Neue Gruppen entstanden: Die erste Prager Eltern-Kindgruppe (Pekip), Spielkreise, der Musikgarten, TANDEM Deutsch-International (Interkultureller Treff) und das Kirchen- und Familiencafé. Veränderungen gab es auch durch die Ansiedlung der italienischen Gemeinde vor zehn Jahren, der philippinischen Gemeinde vor drei Jahren und durch die Erweiterung unseres Kirchortes zunächst durch das „Europaviertel“ und dann durch das „Künstlerviertel“. Junge Familien finden wieder den Weg zu uns und wir freuen uns über die vielen Messdienerinnen und Messdiener an jedem Sonntag. Das Mitwirken des Chores bereichert unsere Gottesdienste. 

Wir alle, die wir uns an unserem Kirchort wohl fühlen, wollen gemeinsam am Sonntag, 21. Juni 2015, feiern, und zwar um 10:30 Uhr mit einem Festgottesdienst und anschließend bei Spiel und Spaß, Essen und Trinken und „Atempausen“ in der Kirche. Wir freuen uns, wenn wir Sie bei unserem Fest begrüßen dürfen. Dankbar für Vergangenes schauen wir voller Zuversicht in die Zukunft unseres Kirchortes St. Andreas und der Kirche insgesamt.

Birgit Mahr