St. Bonifatius Wiesbaden

„Himmlisches Stadtfest”

Benjamin Dahlhoff
RS542_BD-St. Mauritius-20131022-IMG_6862-6865-lpr.jpg

Das Wiesbadener Stadtfest findet am Gedenktag des Heiligen Mauritius statt. Dieses Jahr ergänzen zahlreiche Veranstaltungen am Kirchort St. Mauritius das weltliche um ein „himmlisches” Programm.

21. September 2017: Mahnwache in St. Bonifatius
22. September 2017: Stadtfest
24. September 2017: Festgottesdienst in St. Mauritius

Wie in jedem Jahr findet am letzten Wochenende des Septembers das Wiesbadener Stadtfest mit vielen Attraktionen statt: dazu gehört das Genießen von Köstlichkeiten, Hören von Livemusik, Führen von Fachgesprächen über Autos, Fahrräder oder Handtaschen und vor allem das Shoppen am verkaufsoffenen Sonntag. Zusammengefasst könnte das Motto lauten: „Kauf dich glücklich!“

Warum findet das Fest am letzten Wochenende im September statt? Die Antwort ist einfach: Der 22. September ist der Gedenktag des hl. Mauritius. Er ist der Stadtpatron von Wiesbaden seit der Frühzeit des Mittelalters. Dies bezeugt die um 700 erste erbaute St. Mauritiuskirche auf dem heutigen Mauritiusplatz. Ihr Nachfolgebau brannte 1850 ab, und seitdem gibt es nur noch Leere auf dem Platz. Der hl. Mauritius kam ca. 300 n. Chr. als Soldat des römischen Heeres aus Ägypten nach Europa. Genauso wie viele Flüchtlinge heute hatte er schwarze Haut. Als Christ widersetzte er sich dem barbarischen Befehl seines Befehlshabers, Menschen zu töten, nur weil sie einen anderen Glauben hatten. Dafür leistete er Widerstand und ging aus christlicher Glaubensüberzeugung als Märtyrer in den Tod. Dieses Ereignis ist viele Jahrhunderte her, aber ähnliche Situationen gibt es heute noch zu genüge. Menschen weltweit erleiden wegen ihres Glaubens Verfolgung, Gewalt und Tod. 

Seit 1968 gibt es in der Abeggstraße im Komponistenviertel wieder eine St. Mauritius-Kirche. Angeregt durch das Glaubensvorbild unseres Kirchenpatrons halten wir seit zwei Jahren an jedem letzten Donnerstag im Monat Mahnwache für verfolgte Glaubensgeschwister unserer Tage ab. Jetzt im September wollen wir die Mahnwache außer der Reihe am Donnerstag, den 21. September um 19:00 Uhr in St. Bonifatius als Vesper zu Beginn des Stadtfestes abhalten. Wir wollen damit einen weiteren und gleichzeitig einen anderen, einen „himmlischen“ Akzent zum Stadtfest setzen. Die Mahnwache steht unter dem Motto: „Steh auf gegen Gewalt und Unterdrückung unserer bedrängten Glaubensgeschwister!“

Das „himmlische“ Stadtfest geht am Sonntag, den 24. September in der Mauritiuskirche weiter. Um 9:30 Uhr findet ein Festgottesdienst statt, daran schließt sich die Eröffnung des Kunstprojektes „Standpunkte 2017“ in St. Mauritius an. Anschließend wird im Hof gefeiert: Die Tür im Pfarrhof ist weit geöffnet, jeder ist zum Fest eingeladen, jeder bringt etwas zum Essen und Trinken mit, das er mit anderen teilt. So kommen alle miteinander ins Gespräch und eine lebendige Gemeinschaft entsteht. Die Kirche nennt diese Art des Zusammenkommens seit Jahrhunderten „Agape-Mahl“ und seit kurzem führt es auch die säkulare Gesellschaft durch, sie nennt es nur anders „Social Dining“, aber beides ist das Gleiche. Der heilige Mauritius wird sich über sein „ himmlischen“ Stadtfest gewiss freuen!

Hedi Seidler