St. Bonifatius Wiesbaden

Karmetten und Frühschichten

Theologie SpiritualitätBenjamin Dahlhoff

Morgengebete in der Karwoche

Auch in diesem Jahr sollen die Frühschichten am Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag in besonderer Weise gefeiert werden, als „Karmetten“, auch „Finster-“ oder „Trauermetten“ genannt. Das Wort „Mette“ leitet sich vom lateinischen Begriff der „Matutin“ her, dem Nachtgebet der Kirche, das an vielen Orten am frühen Morgen gefeiert wird.

An den Kartagen bekommt dieses Morgengebet ein besonderes Gepräge durch den Gesang der Klagelieder des Jeremia. Dieses Buch der Heiligen Schrift entstand in der Zeit der tiefen Trauer um die Zerstörung Jerusalems und des Tempels im Jahr 586 v. Chr. (nachzulesen in 2 Kön 25 und Jer 52). In den dem Propheten Jeremia zugeschriebenen Gesängen tritt die Stadt Jerusalem in Personifikation der klagenden Tochter Zion auf. Die Gesänge sind in Form eines Abecedariums konstruiert, d. h. die einzelnen Strophen beginnen mit den aufeinanderfolgenden Buchstaben des hebräischen Alphabets, um das alles umfassende Leid „von A bis Z“ zu symbolisieren. Die Klagelieder werden von orthodoxen Juden bis heute wöchentlich an der Jerusalemer Klagemauer gebetet.

In den Karmetten werden diese Gesänge zur Klage Jesu um Jerusalem und damit um alle Menschen, für die er durch den Schmerz seiner Passion und der Verlassenheit dem Tod am Kreuz entgegengeht. Dies wird traditionell symbolisch dargestellt durch Kerzen, die nicht während der Feier entzündet, sondern nacheinander gelöscht werden: Christus wird nach und nach von allen Jüngern verlassen und tritt ein in die Dunkelheit der Einsamkeit und des Todes. Diese Symbolik wird in der Osternacht umgekehrt, wenn von der Osterkerze aus sich das Licht der Auferstehung und des gemeinschaftlichen Lebens in Christus durch die gesamte Kirche verbreitet.

Seien Sie herzlich willkommen, die Trauer um das Leiden Christi mit uns auf diese Weise zu durchbeten. Karmontag bis Karmittwoch finden um 6:30 Uhr im Chorraum der Bonifatiuskirche Frühschichten in freierer Form statt, Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag dann in der Form der Karmetten (an allen Tagen gefolgt von einem einfachen Frühstück im Bonistübchen).

Anna Niem

Bildnachweis: Volker Grunewald, 
Creative Commons BY-NC 3.0
http://bilder.erzbistum-koeln.de