St. Bonifatius Wiesbaden

Kirchort-Spezial

Aus dem Leben der PfarreiBenjamin Dahlhoff

St. Andreas

Tag der offenen Tür in St. Andreas

Gemeindefest am 28.9.2014 in St. Andreas. Foto: Benjamin Dahlhoff

Gemeindefest am 28.9.2014 in St. Andreas. Foto: Benjamin Dahlhoff

Seit über 40 Jahren wachsen die Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden St. Andreas und Diébougou/Burkina Faso. Der „Tag der offenen Tür“ am 28.9. diente mit seinem Erlös von 3.216,52 Euro zur Weiterführung unserer Projekte. Der Tag war in jeder Hinsicht ein gelungenes Fest: Unter Leitung von W. Seyfried gestalteten Chor, Solisten und Orchester den Gottesdienst musikalisch mit der Choralkantate „Wer nur den lieben Gott läßt walten“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy), die in der Predigt von Pfarrer Krahl aufschlussreich erläutert wurde.

Die italienische Gemeinde bot ihr „Nationalgericht“ an, die Philippinische Gemeinde ihre fernöstlichen Spezialitäten, die fleißigen Frauen aus dem Irak verwöhnten die Gäste mit ihren heimischen Spezialitäten, die reichhaltige Kuchentheke ließ keine Wünsche offen und mit Tanz und Karaoke konnten neue Talente entdeckt werden. Nicht zu vergessen die Tombola für Klein und Groß, sowie Spiele und Bastelaktionen und eine Hüpfburg für die Kinder. Ein herzliches Dankeschön geht an die Organisatoren unter Leitung der Gemeindereferentin B. Westrup, alle Mitwirkenden und Spendern. 

Lebendige Gemeinde am Kirchort

Am Kirchort St. Andreas wächst ständig ein neues Wohngebiet: das Künstlerviertel. Viele junge Familien mit Kindern aus aller Welt suchen hier eine neue Heimat. Für die Gemeinde St. Andreas sehen wir hier die besondere Aufgabe und Chance, auf diese Menschen zuzugehen, und ihnen eine spirituelle Heimat anzubieten. Dabei steht zunächst der Gedanke im Vordergrund, Begegnungen für die neuen Familien zu ermöglichen, unabhängig von Nationalität und Glaubensrichtung. Wir laden alle aus dem Wohngebiet rund um St. Andreas und auch der Großgemeinde St. Bonifatius ein, an unseren Angeboten teilzunehmen.

Start des Musikgartens nach den Herbstferien

Ziel des Musikgartens ist, Kinder spielerisch an Musik heranzuführen. Musikalische Kinderspiele, Tänze und gemeinsames Singen sind Bestandteile der Gruppentreffen. Einfache Instrumente wie Klanghölzer, Glöckchen,…lassen die Kinder selbst aktiv werden. Die Eltern sind die ersten und wichtigsten Lehrer ihrer Kinder! Deshalb sind sie im Musikgarten dabei. Liederhefte und CDs helfen, die Impulse aus der Musikgarten-Schule zu Hause wieder aufzugreifen.  Regelmäßiger Unterricht mittwochs, 15:30 - 16:15 Uhr Kursleitung: Simon Brunner. Erste Kursstunde: 5.11.2014 Kursdauer: 24 Unterrichtsstunden (à 45 Min.) Eltern, die ihre Kinder ab 3 Jahren musikalisch fördern möchten, melden sich an bei: Frau Monika Heinrich (Institutsleitung), Institut für elementare Musikerziehung GmbH, Telefon: 06131 / 90 61 120 oder 90 61 121 E-Mail: kontakt@ifem.info 

Familiencafé International

Hier treffen sich Väter und Mütter mit ihren Kindern. Während die Kinder miteinander spielen, können sich die Eltern in gemütlicher Atmosphäre austauschen. Kostenfrei und ohne Anmeldung jeden Freitag von 15:30 - 17:00 Uhr in St. Andreas, im Andreasstübchen, Aßmannshäuser Straße 11, 65197 Wiesbaden


St. Bonifatius

Neue Lautsprecher für die Pfarrkirche St. Bonifatius

Seit langem wird von Kirchenbesuchern die schlechte Qualität der Lautsprecheranlage in der Pfarrkirche St. Bonifatius bemängelt. Die Überhalligkeit der Kirche tut ein Übriges und macht die Verständlichkeit nicht besser. Nach längeren Vorbereitungen hat der Verwaltungsrat der Kirchengemeinde dieses Problem mit zwei auf diesem Gebiet tätigen Firmen besprochen und Vorschläge erarbeiten lassen. Zwei unterschiedliche Lösungsvorschläge wurden im September probeweise umgesetzt, um die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Anlagen zu testen.  Die Rückmeldungen waren nicht einheitlich, doch ging die Tendenz zu der Anlage, die eine Zentrallösung mit nur wenigen Lautsprechern favorisiert. Nach Auskunft der Lieferfirma können die Schallwellen mit Computerunterstützung so eingestellt werden, dass die Beschallung sich nicht im Gewölbe verliert, sondern ziemlich genau auf die letzten Bänke eingestellt werden kann. Der Verwaltungsrat wird sich in seiner nächsten Sitzung mit der Lautsprecherfrage beschäftigen und voraussichtlich eine Entscheidung fällen. Die aufzubringenden Kosten könnten sich auf rund 30.000 Euro belaufen.

Es gibt noch ein weiteres Thema, das uns im Verwaltungsrat beschäftigt: die Beleuchtung. Hier sind wir mit einem Lichtplaner dabei, konkrete Überlegungen zu einer Verbesserung der Beleuchtung zu entwickeln. Gerne nehmen wir Ihre Hinweise und Überlegungen entgegen.

Hans-Peter Thurn, Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates St. Bonifatius 

Spendenübergabe der Frauencreative an die Kita St. Bonifatius. Foto: Benjamin Dahlhoff

Spendenübergabe der Frauencreative an die Kita St. Bonifatius. Foto: Benjamin Dahlhoff

Frauencreative engagiert sich für Kita

Große Freude in der Frauencreative: unser Verkaufsstand am Gemeindefest im September erlöste € 400,--, die wir der Kita St. Bonifatius zugesagt hatten. Allen, die dazu beitrugen sei herzlich gedankt. 

Am Donnerstag, 9. Oktober war dann die feierliche Übergabe des Geldes, das an einem Windrädchen befestigt war. Sehen Sie selbst die strahlenden Gesichter der Kinder, denn sie brauchen dringend ein neues Klettergerüst, da das alte zusammengebrochen war. 
Schon jetzt laden wir zu unserem Advents- und Weihnachtsmarkt am 30. November und 1. Dezember ein. Wir waren wieder fleißig, und es sind viele schöne und praktische Dinge entstanden, die Alt und Jung erfreuen könnten. Auch Marmeladen und Gelees warten auf Käufer und die ersten Weihnachtsplätzchen stehen schon bereit. 

Marie-Luise Völker


Dreifaltigkeit

Brückenschlag zwischen Dreifaltigkeit und Coroatá gefestigt

Besuch von Bischof Sebastiao Bandeira Coêlho am  27. September am Kirchort Dreifaltigkeit.  Foto: Carolin Enenkel

Besuch von Bischof Sebastiao Bandeira Coêlho am 
27. September am Kirchort Dreifaltigkeit. 
Foto: Carolin Enenkel

Am 27. September 2014 besuchte uns Bischof Sebastiao Bandeira Coêlho unter der Begleitung von Dr. med. Kartz-Bogislav Baller, einem Neffen von Dr. Reinhard Pünder, um aus unserem Partnerbistum Coroatá zu berichten. Nach einer Besichtigung der Dreifaltigkeitskirche gingen wir zum gemütlichen Austausch über und Bischof Sebastiao sprach u.a. über die Wichtigkeit der Freundschaftspflege. Der Bischof hatte sichtlich Freude daran, die Kirche, unseren Kirchort und unsere Verbundenheit mit dem Bistum Coroatá zu entdecken. Diese zeigt sich auf unterschiedliche Weise, durch die Aushänge und die Informationen in der Kirche. 

Mit dem Bistum Coroatá verbindet uns eine langjährige Freundschaft, die letztendlich auf Bischof Dr. R. Pünder (1978-2010), einem ehemaligen Kaplan in Dreifaltigkeit (1970-1972), gründet. Seit 2010 gibt es das Cafe Coroatá, das ursprünglich aus dem Missionsbasar entstand. Dieser wurde 1969 gegründet und war ursprünglich für Pater Wieczorek in Indien gedacht. Mitte der 1970er Jahre wurde die Spendensumme aufgeteilt auf Coroatá und Indien, 1984 verzichtete Pater Wieczorek auf seinen Anteil und die gesamten Spenden gingen in das Bistum Coroatá. 
Parallel zum Missionsbasar lief damals wie heute schon die Apfelaktion (in diesem Jahr ganz in den Händen des Ehepaars Schmidt), deren Erlös ebenfalls nach Coroatá gespendet wird. Seit 2009 gibt es im Herbst eine Weinprobe für das Bistum Coroatá. Dieses Jahr findet sie am 14. November statt. Auch der Erlös der Weiberfassenacht und ein Teilerlös der Theateraufführungen der gewissen geht an unser Partnerbistum. 

Das diesjährige Café Coroatá ist am 23. November im Anschluss an den deutsch-spanischen Gottesdienst im Piushaus. Mittagessen, Kaffee, Kuchen und Waffeln reihen sich ein zu Selbstgemachtem (Spenden werden gerne zu den Büroöffnungszeiten und vor bzw. nach den Gottesdiensten angenommen), einem Kreativstand, Schokonikoläusen, Weihnachtsgestecken und einem Flohmarkt.


St. Elisabeth und Maria Hilf

Der Herbst hält für St. Elisabeth und Maria Hilf stets ein gemeinsames Fest und ein Patronatsfest bereit, dass die beiden ehemals zu „Heilig Geist“ vereinten Kirchorte gemeinsam feiern.

Am 8. November begehen wir das inzwischen traditionelle „Gute-Geister-Fest“. Dies hat nichts mit heidnischen Riten rund um Halloween zu tun, sondern soll ganz einfach einmal im Jahr alle Ehrenamtlichen der Kirchorte zu einem geselligen Abend mit gutem Essen vereinen und so ein Dankeschön für alle die sein, die sich im Laufe des Jahres auf ihre Art in die Gemeindearbeit einbringen; also als gute Geister wirken.

Das Fest erfreut sich stets großer Beliebtheit und doch denke ich oft, dass immer noch einige fehlen, die vielleicht vor lauter Bescheidenheit gar nicht teilnehmen. Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, dass es für das Gute-Geister-Fest keine Einladungen gibt, da sonst sicherlich irgend ein Aktiver vergessen würde. Jeder möge selbst prüfen, ob er sich im vergangenen Jahr eingebracht hat. Gemeint sind jedenfalls nicht nur die Mandatsträger in einem unserer synodalen Gremien oder die Liturgiehelfer, die jeder sonntags in der Messe sieht. 

Vielmehr geht es auch um all die stillen Helfer, die beispielsweise Flohmärkte organisieren, bei den Pfarrfesten Kaffeestände betreuen, die Besuchsdienste bei Gemeindemitgliedern leisten, zu unserer Kirchenmusik beitragen und, und, und. Die Tätigkeiten sind äußerst vielfältig und sind gar nicht alle aufzählbar. Wichtig ist jedenfalls, dass auch „kleine“ und „unscheinbare“ Tätigkeiten gemeint sind und wir uns alle freuen würden, auch Sie bei diesem Fest zu begrüßen. Bitte melden Sie sich vorher kurz über das Pfarrbüro an, damit die Personenzahl abschätzbar wird. Das Fest beginnt übrigens mit einem Vorabendgottesdienst um 18.00 und geht dann ab 19.00 in den geselligen Abend über.

Nur eine Woche später, am 16. November, feiern wir mit der Hl. Messe um 11.00 Uhr in St. Elisabeth das Patronatsfest - wie seit Jahren zusammen mit der Portugiesischen Gemeinde, die ebenfalls ihre Heimat in der Elli gefunden hat. Dieser festliche Gottesdienst in Deutsch und Portugiesisch wird stets auch von erfreulich vielen „Hilfern" besucht, was die Verbundenheit dieser beiden Kirchorte schön belegt. Im Anschluß an den Gottesdienst lädt eine der beiden Elli-Gemeinden (in diesem Jahr sind die Portugiesen zuständig) alle zum gemeinsamen Mittagessen in den Pfarrsaal ein. Auch das ist immer ein besonders schöner, gemeinschaftlicher Moment im Ablauf des Jahres. Ausdrücklich sind natürlich auch alle Gläubigen aus Maria Hilf oder den anderen Kirchorten von St. Bonifatius zum Patronatsfest und zum anschließenden Essen geladen. Gehen Sie nicht heim, bleiben Sie bei uns!

Marcus Carl (Mitglied PGR und Ortsausschußvorsitzender Maria Hilf & St. Elisabeth)


St. Mauritius

Krypta / Kapelle von St. Mauritius. Foto: 2013 Benjamin Dahlhoff

Krypta / Kapelle von St. Mauritius. Foto: 2013 Benjamin Dahlhoff

Unseren modernen, denkmalgeschützten Kirchenraum kann man in nächster Zeit auch außerhalb der Gottesdienste auf sich wirken lassen. Vom 2. bis zum 15. November 2014 wird dort eine Ausstellung mit Werken von Sonja Toepfer zu sehen sein unter dem Thema „Für aller Seelen“. Bei der Eröffnung am 2. November wird auch unser Chor zu hören sein, der vor eineinhalb Jahren neu gegründet wurde. Die Kirche ist zusätzlich zwischen 26. Dezember 2014 und 6. Januar 2015 von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet und lädt in diesen Stunden ein zum stillen Verweilen und zur Besichtigung.

Seit ca. 30 Jahren besteht eine Partnerschaft mit Pfarrer Peter Kliegel in Osorno, Chile, der dort nach Aufbau einer Siedlung und Gründung einer Schule für bedürftige Kinder in der Kinderspeisung und Schaffung von Ausbildungsmöglichkeiten weiter aktiv ist. Die Internetadresse lautet: www.fundacioncristojoven.cl. Zu Gunsten seiner Projekte findet auch dieses Jahr am 30.11. im Anschluss an den Gottesdienst unser  Adventsbasar im Pfarrsaal statt.
Neben dieser Partnerschaft besteht eine regelmäßige und freundschaftliche Zusammenarbeit mit der benachbarten, evangelischen Thomasgemeinde. Seit einiger Zeit gibt es einen offenen Kreis, der zu Impulsen und Glaubensgesprächen in den Pfarrsaal einlädt. Diese Reihe soll auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Im September haben wir unser neuestes Projekt in unserer stimmungsvollen Krypta, ein Taizé Gebet, begonnen. Das nächste Treffen wird am 18. Dezember um 20:00 Uhr sein, wieder mit musikalischer Begleitung durch Jugendliche unseres Kirchorts.

Bei allen unseren Treffen und Aktionen freuen wir uns über Ihren Besuch!

Gemeindemitglieder des Kirchortes St. Mauritius


St. Michael und Heilige Familie

Herbstbummel im oberen Rheingau

Bild: Michael Braun

Bild: Michael Braun

Nach dem Sonntagsgottesdienst in St. Michael am 12. Oktober 2014 machten sich 16 Personen auf den Weg zum Bahnhof, um mit der S-Bahn nach Hochheim zu gelangen. Dort begann eine rund 5-stündige Tour durch den oberen Rheingau über den Weinerlebnisweg entlang am Main, zur Annakapelle und Wiesenmühle, vorbei an Wicker und Massenheim nach Delkenheim. Unterwegs gab es geistliche Impulse, einen kleinen Imbiss, unbeschreibliche Ausblicke auf die Landschaft, teilweise Sonnenschein sowie viele Gespräche untereinander.
Nach rund 12 km konnten sich alle Wanderfreunde zum Abschluss der Tour in einem Lokal in Delkenheim stärken. Die Teilnehmer hatten Glück mit dem Wetter: Den ganzen Tag trocken, erst beim Erreichen der Gaststätte setzte Regen ein.

Jubiläum von Pfarrer Armin Depène

Bild: Michael Braun

Bild: Michael Braun

Am 3. Oktober 2014 feierte Pfarrer Armin Depène sein Diamantenes Priesterjubiläum. Pfarrer Depène war nach seinem Eintritt in den Ruhestand von 1994 bis 2007 Leitender Priester in den Gemeinden Hl. Familie und St. Michael. In diesen 13 Jahren übernahm er die Sonntags- und Werktagsgottesdienste in den Gemeinden und stand immer für Gespräche zur Verfügung.  Befreit von der Last der Verwaltungsarbeit nahm er aktiv am Gemeindeleben teil, besuchte Feste und Sitzungen der Gremien. Darüber hinaus bereicherte er mit seinen vielen sehenswerten Diavorträgen von Wandertouren in allen Teilen der Erde das Gemeindeleben.

Das Jubiläumsfest fand an seiner früheren Wirkungsstätte in Hofheim statt. Zu der Feier waren unter anderem viele seiner ehemaligen Kapläne, seine Nachfolger und eine Abordnung aus Wiesbaden erschienen. Musikalisch wurde die Feier von den Chören der Gemeinden mitgestaltet. In seiner Predigt blickte Pfarrer Depène auf das kirchliche Leben der letzten 60 Jahre zurück und hob besondere Zeiten hervor, die ihn geprägt haben, unter anderem die Zeiten vor, während und nach dem 2. Vatikanischen Konzil. Nach wie vor verfolgt er aufmerksam, was sich in Kirche und Theologie tut. „Ich bete, dass der von Papst Franziskus angestoßene Prozess zur Reform von Vatikan und Kirche tatsächlich weiterläuft und Erfolg hat“, sagte Depène. Er findet, was Franziskus seit seinem Amtsantritt im vorigen Jahr geäußert und auf den Weg gebracht hat, „das ist großartig“. Nach der Feier in der Kirche konnten alle Gäste Pfarrer Depène bei einem Empfang im Gemeindezentrum zum Jubiläum persönlich gratulieren.

Voradventlicher Basar mit Kaffee und Kuchen

Der Frauenkreis vom Kirchort Hl. Familie veranstaltet am 22. November 2014 ab 15:00 Uhr ihren traditionellen voradventlichen Basar mit Kaffee und Kuchen in den Gemeinderäumen von Hl. Familie.. Angeboten werden Tür- und Adventskränze, Gebäck, Marmeladen, Bastelarbeiten, Jeanstaschen, Schürzen und ein weihnachtlicher Flohmarkt. Um 18:00 Uhr findet eine Hl. Messe mit Pfr. Bardenhewer statt. Auch am Sonntag, 23. November 2014 ist der Basar in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr geöffnet. Der Erlös  ist für das Sozialprojekt der Schwester Catharine im Niger der africa-action bestimmt.