St. Bonifatius Wiesbaden

Wie betet, wer betet?

Gemeindebrief, Theologie SpiritualitätPhilippe Jaeck

Gebet — Ausdruck einer persönlichen Beziehung zu Gott

 Foto: Anna Niem

Foto: Anna Niem

Jesus sagt den Menschen, die ihm zuhören, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollen. Wie kann das gehen, ununterbrochenes Beten?
Vor der Beantwortung dieser Frage kann erst einmal darüber nachgedacht werden, was das eigentlich ist, „beten“. Die Bibel bietet uns einiges an Anhaltspunkten, woraus in der kirchlichen Tradition unterschiedlichste Gebetspraktiken entstanden. Und das ist auch gut so, denn über das gemeinsame liturgische Gebet hinaus ist das Gebet schließlich im Tiefsten Ausdruck einer persönlichen Beziehung des Menschen zu Gott. Und jede Beziehung ist anders, das lässt sich schon an rein zwischenmenschlichen Verbindungen deutlich ablesen: Intensität und Umgangsformen sind je verschieden.
Am Dienstag, dem 23. Januar 2018 um 19:30 Uhr findet ein zweiter Abend statt zum Thema „Wie betet, wer betet?“ Denn so natürlich es ist, dass das Gebet irgendwie zum Glauben und einer gelebten Gottesbeziehung dazugehört, so schwer tun sich doch viele damit. Mancher kommt über das Aufsagen von vorformulierten Gebeten nicht hinaus und hätte auch gar keine Idee, wie es sonst gehen könnte.
Der Abend am 23. Januar bietet Gelegenheit zu einem Austausch darüber, was die einzelnen Teilnehmer unter „Gebet“ verstehen, und zu einem Blick in Bibel und Tradition der Kirche. Den Beginn des Abends bildet eine Gebetszeit in der Roncalli-Kapelle.
Anmeldung bitte bis zum 17. Januar 2018 bei Pastoralreferentin

Anna Niem