St. Bonifatius Wiesbaden

Jugend

72-Stunden-Aktion-Aktion 2019 in St. Bonifatius

Gemeindebrief, Jugendliche, Kinder Familie MinisPhilippe Jaeck

Mal eben die Welt besser gemacht

In der Zeit vom 23.–26. Mai 2019 rief der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ zur größten Sozialaktion Deutschlands auf. In 72 Stunden wurden in ganz Deutschland von den verschiedenen Aktionsgruppen Projekte umgesetzt, die die Welt ein Stückchen besser machen.

Arbeitsfoto.jpg

Bei der Auftaktveranstaltung in St. Birgid erhielt unsere Aktionsgruppe „MINIS St. Bonifatius“ die Aufgabe, einen Image-Film über den Jugendnaturzeltplatz Wiesbaden zu drehen sowie schöne Fotos zu schießen, um dieses Material öffentlichkeitswirksam auf der Homepage und den soziale Medien des Stadtjugendrings Wiesbaden zu nutzen.

Bevor allerdings der Film und die Fotos aufgenommen werden konnten, mussten noch einige handwerkliche Tätigkeiten erledigt werden:

  • Innen- und Außenanstrich von 2 Hütten

  • vom Unwetter in Mitleidenschaft gezogene Hütte restaurieren

  • Bau eines abschließbaren Bücherregales

  • Aufhängungsvorrichtung für Fühlkästen bauen

  • einen Willkommen-Schriftzug erneuern

  • Bau eines neuen Fahrradständers aus einem Baumstamm

  • und mehrere Kleinarbeiten, wie Regale aufbauen, Backbleche und feuerfesten Besen besorgen, Großzelt aufbauen und Stangen nummerieren …

Rund 30 Kinder und Jugendliche unserer Pfarrei haben in 72 Stunden mit Kopf und Herz und Hand auf dem Jugendnaturzeltplatz in Wiesbaden die Welt ein bisschen besser gemacht und alle Aufgaben gemeistert. Den fertigen Imagefilm sehen Sie sich auf der Homepage:

Mittagessen.jpg

Natürlich kamen neben all der Arbeit auch das Gebet und der Spaß nicht zu kurz. Ein ganz besonderer Dank gilt euch und allen, die uns bei der Aktion unterstützt haben.

Am Sonntag, den 26. Mai endete die Aktion mit einem Jugendgottesdienst in der Jugendkirche KANA. Im Evangelium hörten wir, wie Jesus sagte:

„Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort! und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein.“ (Mt 17,20).

Genau das durften wir während der 72-Stunden-Aktion erfahren. In jedem von uns steckt das Potential für ganz Großes, man muss nur den Glauben dazu in sich haben. Unser Projekt hat Berge versetzt und mit unserem Glauben haben wir das geschafft.

Nach dem Gottesdienst gab es für alle Gottesdienstbesucher noch frisch gebackene Pizza, Popcorn und kühle Getränke und so ging die 72-Stunden-Aktion bei netten Gesprächen, auch mit anderen Aktionsgruppen, langsam zu Ende.

Kaplan Frank Fieseler

Gruppenfoto.jpg