St. Bonifatius Wiesbaden

Aus dem Leben der Pfarrei

Aus dem Leben der PfarreiBenjamin Dahlhoff

Gemeindebrief 2/2015 - Nachrichten aus den Kirchorten


St. Elisabeth

Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir

Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers – unsere Brüder und Schwestern.
— Franz von Assisi

Wir sind eine Gruppe von engagierten Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen und wollen uns in netter Runde bewusst machen, wie wir mit der Schöpfung umgehen, insbesondere mit den Tieren. Dabei denken wir nicht nur an diejenigen in unserer Nähe, sondern auch und vor allem an die unzähligen Tiere in der Massentierhaltung. Ihnen wollen wir in der Kirche eine Stimme geben, ebenso den Menschen, die infolge unserer Massentierhaltung Hunger leiden. Des Weiteren wollen wir uns theologisch dem Gedanken der Mitgeschöpflichkeit annähern. Alle unsere Treffen schließen mit einer Andacht. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn weitere Interessierte sich zu uns gesellten, um mit uns zu diskutieren und Gedanken auszutauschen und um in praktischer Arbeit die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Dazu fällt uns ein Zitat von Mahatma Gandhi ein: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ Im Kleinen anfangen und Großes bewirken – jeder Mensch kann bei sich selbst anfangen. 

Wir treffen uns jeweils am ersten bzw. zweiten Donnerstag im Monat um 18:30 Uhr im Gemeindezentrum von St. Elisabeth. Die Termine im ersten Halbjahr 2015 sind: 8. Januar, 5. Februar, 5. März, 9. April, 7. Mai, 11. Juni. 

Weitere Informationen erhalten Sie bei Svenja Andrä, Tel. 0157 / 71809270 und Dr. Monika Hoffmann, Tel. 0611 / 9404852.


St. Bonifatius

Türkollekte für Flüchtlingsarbeit

Das gemeinsame Singen von Advents- und Weihnachtsliedern am 4. Adventssonntagnachmittag wurde zu einem großen Erfolg. Schon bald stellte sich heraus, dass es nicht genügend Exemplare des neuen Gotteslobs in der Kirche gab, viele Gemeindemitglieder mussten sich ein Buch teilen. Die Kirche füllte sich schon frühzeitig, es war kaum ein freier Platz zu finden. Unter der Mitwirkung von Mitgliedern des Chores und des Großen Kinderchores wurden in stimmungsvoller Atmosphäre in der von vielen Kerzen erleuchteten Kirche die schönsten Advents- und Weihnachtslieder gesungen. Die Kirche erschallte froh, teilweise sogar mehrstimmig. Im Vorfeld waren auch die Familien eingeladen, die seit mehreren Monaten als Flüchtlinge aus Syrien in Räumen von St. Elisabeth leben. Es war eine besondere Freude, dass eine Familie zum Weihnachtssingen kam, sie wurde von den anwesenden Gemeindemitgliedern mit großem Applaus willkommen geheißen. So war es nur folgerichtig und selbstverständlich, dass die Türkollekte am Schluss diesmal nicht für die Kirchenmusik, sondern für die Flüchtlingsarbeit der Gemeinde  verwendet wurde. Und die Gemeindesänger ließen die Flüchtlinge an der Weihnachtsfreude großzügig teilhaben, indem sie den stolzen Beitrag von € 902,50 spendeten. Herzlichen Dank!

Gabriel Dessauer


St. Michael und Heilige Familie

Nachlese zum Jubiläum der Kirche St. Michael

Im Sommer 2014 feierte der Kirchort St. Michael das 50-jährige Bestehen der Kirche mit einem Festgottesdienst mit Weihbischof Thomas Löhr und einem Sommerfest. Der Erlös des Sommerfestes von über € 2.000 kam der Kindertagesstätte, dem Kirchort und dem Missionsprojekt in San Hilarion, Lima (Peru) zugute. Der Anteil des Kirchortes wurde für Renovierungsarbeiten der Marienkapelle verwendet. 

Aus Peru erhielten wir vor Weihnachten den folgenden Dankesbrief (Sinngemäße Übersetzung durch Sonia López Álvarez): „Wir danken jedem Einzelnen von Ihnen sehr, dass Sie zum 50. Jahrestag ihrer Kirche an uns gedacht haben. Uns ist mitgeteilt worden, dass ihre Feier sehr schön und bedeutsam war, auch wir haben uns Ihnen mit Gebeten angeschlossen. Wir bedanken uns ebenfalls für die Spende, welche Sie uns haben zukommen lassen. Dieses Geld wird für die kommende Weihnachtfeier verwendet, um unseren Kindern (aus der Kommuniongruppe, dem Chor und den Kindern unserer Tafelspeisung) Spielzeuge und eine wunderschöne Feier mit heißer Schokolade und Kuchengebäck schenken zu können. Der Herr sei mit Ihnen und segne Sie alle für Ihren unermüdlichen Einsatz für die Benachteiligten dieser Welt. In Geschwisterlichkeit, Schwester Gledy Barrios V.“

Überraschender Besuch aus dem Niger

Der Frauenkreis vom Kirchort Hl. Familie veranstaltete am 22. November wieder den traditionellen voradventlichen Basar mit Kaffee und Kuchen. Zahlreiche Gäste waren in die Gemeinderäume gekommen und konnten unter den Angeboten von Tür- und Adventskränzen, Gebäck, Marmeladen und Bastelarbeiten wählen. Zum Abschluss am Samstag fand in der Kirche eine Hl. Messe mit Pfarrer Bardenhewer statt.

Mit einem Erlös von € 1.500,00 konnte das Sozialprojekt von Schwester Catherine im Niger der africa action Deutschland e.V. unterstützt werden. Schwester Catherine weilte zu dieser Zeit in Deutschland und besuchte den Basar und stand den Anwesenden zum Gespräch zur Verfügung.

Wintergrillen in St. Michael

Traditionell am 1. Januar nach dem Neujahrgottesdienst wurde in diesem Jahr wieder auf dem Kirchplatz St. Michael gegrillt. Dank zahlreicher Helferinnen und Helfer gab es verschiedene Würstchen und Kartoffelecken, warmen Saft und Glühwein. Viele Gottesdienstbesucher nutzten die Gelegenheit, um persönliche Neujahrwünsche auszutauschen.

Ökumenischer Seniorentreff seit über 40 Jahren

Jeden Donnerstag treffen sich von 15 bis 17 Uhr die Senioren aus St. Michael und der evangelischen Johannesgemeinde im Gemeindezentrum Hauberisserstr. 17, Wiesbaden. Die Treffen werden organisiert von Frau Anni Friedrich (Infos unter Tel. 811318).


Alle Texte und Bilder: Michael Braun

Möchten Sie einen Text über das Gemeindeleben einreichen? Bitte klicken Sie hier.