St. Bonifatius Wiesbaden

Kindertagesstätte Heilige Familie

Kontakt

Kita Heilige Familie
Ltg. Stefanie Kießwetter
Lessingstraße 19a, 65189 Wiesbaden
kita-hl-familie@bonifatius-wiesbaden.de
Tel. 0611-94583820

Stefanie Kießwetter

Spiel im Außengelände der Kita Heilige Familie. Foto: Benjamin Dahlhoff

Spiel im Außengelände der Kita Heilige Familie. Foto: Benjamin Dahlhoff

Informationen über die Einrichtung

Die Kindertagesstätte „Heilige Familie“ befindet sich seit 1973 im Wohngebiet Wiesbaden-Ost, nahe dem St. Josephs Hospital. Unser Einzugsbereich kennzeichnet sich durch ein mittel bis sehr gut verdienendes Wohngebiet, der Nähe zum Autobahnzubringer Richtung Frankfurt und zum Hauptbahnhof Wiesbaden aus. Unsere Einrichtung ist kulturell bunt durchmischt. In unserer Kita arbeiten 16 pädagogische Fachkräfte, zwei Hauswirtschaftskräfte und eine Reinigungskraft zum Wohle ihrer Kinder.

In unserer Einrichtung finden 112 Kinder ihren Platz. Die Altersspanne erstreckt sich vom 1. bis zum 6. Lebensjahr, sprich bis zum Schuleintritt. Die 80 drei bis sieben Jährigen sind in vier alters- und geschlechtsgemischten Gruppen aufgeteilt. Unsere 24 Kinder unter drei Jahren spielen und erkunden die Welt im Krippe Bereich. Unsere Kindertagesstätte hat ein sehr schön gestaltetes, großes und uneinsichtiges Außengelände, welches von allen Kindern gemeinsam bespielt und genutzt wird.

Unsere Arbeit gestaltet sich sowohl gruppenbezogen wie auch gruppenübergreifend. Innerhalb dieser Struktur gibt es verschiedene pädagogische Projekte und Angebote, die sich sowohl jahreszeitlich, am Kitaalltag wie auch am einzelnen Kind orientieren.

Der Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit findet sich in der musischen Erziehung. Seit Jahren bieten wir unter professioneller Anleitung der Theaterpädagogin Christiane Jungkenn-Schletter ein Theaterprojekt an. Dabei arbeiten die Vorschulkinder gemeinsam an der darstellerischen Umsetzung von Geschichten. Hierbei steht die Spielfreude der Kinder ganz klar im Vordergrund. Die Kinder spielen die Hauptrolle, nicht die Texte. Es geht um das kreative Ausleben von Fantasie, Vorstellungskraft und Spielfreude. Die Kinder werden durch die Theaterarbeit in ihrer Kreativität und einem hohen Maß an Körperwahrnehmung, ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrer Teamfähigkeit gefördert.

Unsere Musikpädagogik nimmt ein weiteres Feld ein. Die Kinder kommen von klein auf in Kontakt mit unseren Orff-Instrumenten, die regelmäßig in unseren Stuhl- und Singkreisen ihren Einsatz finden. Jährlich gestalten wir ein Orff-Projekt mit den Vorschulkindern an dessen Ende eine tänzerische, rhythmische Aufführung steht. Wir stehen in engen Kontakt mit dem Wiesbadener Staatstheater, welches unsere regelmäßig angebotenen Musiktage mit einem Konzert in der Kita umrahmt.

Kita Heilige Familie

Unser Kita-Hund "Bandita"

Bandita ist ein Malteser - Shi Tzu Mix. Diese Mischlinge gelten vom Charakter her als verspielt, freundlich, geduldig und sehr aufmerksam. Sie verliert keinerlei Haare und gehört damit zu den allergenfreundlichen Tierarten. 

Kita Heilige Familie

Die tiergestützte Pädagogik nutzt die positive und einmalige Wirkung der Tiere bei der Erziehung und Bildung von Menschen. Kinder, die hyperaktiv oder in sich gekehrt sind, werden ruhiger bzw. offener bei dem Umgang mit dem Tier. Sie passen sich aus einem inneren Impuls heraus dem Tier an. Die emotionale Ebene der Bildung und Entwicklung wird vielfach intensiver angesprochen. Die Kinder entwickeln ein Verantwortungsbewusstsein für das Tier, welches auf seine Hilfe angewiesen ist. Sie beobachten das Tier, lernen sein Verhalten einzuschätzen und sich selber entsprechend ihm gegenüber zu verhalten. Dies sensibilisiert Kinder wiederum dafür im Kontakt mit anderen Kindern zu erspüren, welche Bedürfnisse der andere gerade hat. Sprich die Sozialkompetenz der Kinder wird sehr gefördert und gestärkt.

Unsere U3-Pädagogik

Die Kinder im U3 Bereich werden in unserer Einrichtung nach dem Berliner Modell eingewöhnt. Der gelungene Übergang von der Familie in die Krippe ist die Basis für eine rundum erfolgreiche Kindergartenzeit. Die Eingewöhnung läuft nach einem festen Plan ab, den wir stufenweise mit jedem Kind durchlaufen. Der Ablaufplan soll den Kindern und den Eltern erleichtern uns kennen zu lernen und sich mit unserem Tagesablauf, Regeln, Räumlichkeiten, Spielmaterialien und Aktivitäten vertraut zu machen. Gegenseitiges Vertrauen ist die Grundlage für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kind und Erzieher.

Die körperliche und pflegerische Zuwendung zum Kind, spielt in der Krippezeit eine sehr wichtige Rolle, vor allem zur Entwicklung des Urvertrauens und des Selbstbewusstseins des Kindes.

Das Leben in unserer Kita ist ein pädagogisch gestaltetes und strukturiertes Leben.Hier haben die jüngeren Kinder ihre eigene Welt, gleichwohl nehmen sie auch am Leben der „Großen“ teil. Hier leben sie in einem gestalteten Raum, in dem sie spielen und sich bewegen, den sie betrachten und wieder aufs Neue entdecken. Hier erfahren sie verlässliche Beziehung: Ihnen wird zugehört. Sie erzählen jeder auf seine Weise, auch ohne Worte. Hier erleben Sie Zeit und den Umgang mit ihr: die Struktur des Tages und der Woche, die Veränderung der Natur, den Festkreis des Kirchenjahres

Im U3 Bereich arbeiten wir nach dem pädagogischen Konzept der offenen Arbeit. Heißt in der Umsetzung, jeweils fünf Kinder sind einer Bezugserzieherin zugeordnet. Die Räumlichkeiten teilen sich in verschiedene Aktivitätsbereiche auf, die die Kinder frei wählen können.

Die Pingubärengruppe (U3), begleitet von Frau Perscheid, Frau Dillmann, Frau Jimenez, Frau Enders und Frau Beck zeichnet sich im Besonderen durch eine verlässliche und konstante Beziehung zu allen Kindern aus. Dies beinhaltet den achtsamen und liebevollen Umgang, sowie den ganzheitlichen Blick auf die Entwicklung und Persönlichkeit des Kindes. Um dies zu verwirklichen stehen den Kindern Räume zum Entdecken und Ausprobieren in einem angemessenen Zeitrahmen zur Verfügung.

Die Gruppenstruktur unseres Elementarbereiches

Die Sternengruppe (Ü3), begleitet von Frau Kristen, Frau Holthausen und Frau Dapper, legt großen Wert auf vielseitige Aktivitäten, die nach Möglichkeit im Freien stattfinden. Dies fördert nicht nur das Erkunden, sondern auch ein positives Verhältnis der Kinder zur Natur.

In der Bärengruppe (Ü3), begleitet von Frau Brauers und Frau Torres, stehen ganz hoch im Kurs alle Arten von Spiele, sei es das Regel-, das Rollen-, das Konstruktions- oder das freie Spiel. Vor allem die Hochebene mit ihren kleinen Ecken bietet den Kindern ganz viel Raum für ihr kreatives Rollenspiel, welches die Persönlichkeitsentwicklung sehr fördert.

In der Sonnenlandgruppe (Ü3), begleitet von Frau Paar und Frau Link, werden die Kinder in ihrer speziellen und individuellen Einzigartigkeit wahrgenommen und durch den Kindergartenalltag begleitet. Zur Gruppe gehört ein Blumen- und Gemüsebeet, welches von den Kindern mit viel Hingabe und Liebe durch das ganze Jahr gehegt und gepflegt wird.

Die Tabalugagruppe (Ü3) wird begleitet von Frau Börst und Frau Lewin. Die Erzieher dieser Gruppe legen besonders Wert auf die Achtung der Bedürfnisse der Kinder, die aufgrund ihres Entwicklungstandes besondere Unterstützung und Förderung benötigen. Zu der Gruppe gehört ein kleines abgeschlossenes Außengelände, welches den individuellen Bewegungsspielraum der Kinder innerhalb des Gruppengeschehens auf verschiedenste Art erweitert.

Stefanie Kießwetter, Leiterin