St. Bonifatius Wiesbaden

Weltgebetstag der Frauen

  • Schwalbe 6 Schwalbacher Straße 6 Wiesbaden

Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der
Philippinen

Veranstaltungen

Montag 30. Januar

von 19:00 bis 20.30 Uhr: „Silayan – Das heißt: Blick auf das Leben“ – ein Abend zur Einstimmung auf das Weltgebetstagsland Philippinen im Kirchenfenster SCHWALBE 6 mit Texten, Bildern und Musik und einem Einblick in die Projektarbeit des Weltgebetstags. Referentinnen: Jutta Fechtig-Weinert, Pastoralreferentin, und Christine Rudershausen, Referentin Frauenspiritualität und WGT.

Sonntag, 19. Februar

um 11:00 Uhr: Ökumenischer Familiengottesdienst zum Weltgebetstag 2017 Philippinen „Was ist denn fair?“, mitgestaltet von der evangelischen Bergkirchengemeinde, den römisch-katholischen Kirchorten Maria Hilf und St. Elisabeth in der Alt-Katholischen Friedenskirche (Schwalbacher Str. 60), anschließend Möglichkeit zur Begegnung beim Kirchen-Café und bei philippinischen Spezialitäten.

Freitag, 3. März

um 16:00 Uhr: Info-Café „Philippinen“ - Begegnung, Bilder, Landinformation in der alt-katholischen Friedenskirche mit philippinischen Spezialitäten.

um 18:00 Uhr:  „Was ist denn fair?“ - Ökumenischer Innenstadt-Gottesdienst in der Friedenskirche zum Weltgebetstag 2017, musikalisch mitgestaltet vom Chor der Philippinischen Gemeinde.

um 18:00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der Krypta von St. Mauritius mit dem Thema des Weltgebetstags, "was ist denn fair?" aus den Philippinen. Anschließend Austausch bei landestypischen Speisen.

Weitere Informationen

Das Titelbild zum Weltgebetstag 2017 mit Bildtitel „A Glimpse of the Philippine Situation“ von der philippinischen Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V. 

Das Titelbild zum Weltgebetstag 2017 mit Bildtitel „A Glimpse of the Philippine Situation“ von der philippinischen Künstlerin Rowena Apol Laxamana Sta Rosa, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V. 

„Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich. Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20,1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen.