St. Bonifatius Wiesbaden

Viele Zettel, viele Ideen – viel Arbeit

Aus dem Leben der PfarreiBenjamin Dahlhoff

Klausurtag zur Lokalen Kirchenentwicklung

„Wir sollten eine Art Kirche im Koffer auf die Spielplätze tragen. Wir könnten in unseren Schaukästen besser für uns und unsere Angebote werben. Sind wir für alle seelsorglichen Bedürfnisse da und sehen wir soziale Not vor Ort?“ Ein Raum voller Ideen und Fragen, voller Gespräche und Begegnungen, voller Menschen, die mitmachen möchten bei der sogenannten Lokalen Kirchenentwicklung. So sah es aus, beim Klausurtag, zu dem der Pfarrgemeinderat nach St. Elisabeth eingeladen hatte. Und rund 40 Haupt- und Ehrenamtliche waren gekommen.

Lokale Kirchenentwicklung
– wie geht das? 

Gute Frage, das Motto des Tages. Zunächst: Was ist das überhaupt? Die Lokale Kirchenentwicklung ist kein fertig ausgearbeiteter Plan, kein Patentrezept. Lokale Kirchenentwicklung setzt auf Katholiken, die sich in ihren Kirchorten und Wohnvierteln engagieren, weil sie sich als getaufte und gefirmte Christen dazu berufen fühlen. Die mitmachen und mitbestimmen möchten, wie Kirche vor Ort lebendig in die Stadt und in die Gesellschaft hinein wirken kann. 

Unser Bischof unterstützt diese Initiativen. Auch St. Bonifatius möchte Teil dieser Entwicklung sein. Nicht abstrakt als „die Gemeinde“. St. Bonifatius – das sind wir alle.

Am Ende des Klausurtages sind viele bunte Zettel gefüllt und an Wände gepinnt. Stärken benannt, Fragen gestellt, Gedanken angestoßen. Mehr noch nicht. Lokale Kirchenentwicklung heißt auch: viel Arbeit. Und da stehen wir erst am Anfang.

Bei dem Prozess kommt es auch auf Sie, Dich und mich an. Wir sind alle aufgerufen, mitzumachen. Der Klausurtag konnte nur ein Auftakt sein. Keiner, der nicht dabei war, sollte sich für die weitere Mitarbeit ausgeschlossen fühlen. Zunächst muss aber ein Rahmen für diese Mitarbeit gesetzt werden, eine Struktur, damit wir uns nicht im wahrsten Sinne „verzetteln“. Der Pfarrgemeinderat wird daher zunächst den Klausurtag auswerten und einen Vorschlag machen, wie lokale Kirchenentwicklung bei uns vorangebracht werden kann. Wir werden berichten. Ansprechpartnerin für die Lokale Kirchenentwicklung ist Jutta Fechtig-Weinert.

Ralph-Nicolas Pietzonka