St. Bonifatius Wiesbaden

In der Wüste des Wassers

Kinder Familie MinisBenjamin Dahlhoff
Sport und Glauben an der Französischen Atlantikküste. Foto: Simon Schade

Sport und Glauben an der Französischen Atlantikküste. Foto: Simon Schade

„Das hebräische Wort für Wüste und für Meer ist das gleiche“ begann Kaplan Steffen Henrich eine seiner Predigten. Und so ist es in vielem auch: Das Meer scheint unendlich groß und weit, mit vielen unbekannten Herausforderungen und  ist nicht der natürliche Lebensraum des Menschen. Und genau dorthin haben sich 25 Jugendliche aus dem Taunus und aus Wiesbaden gewagt, um beim Surfen über den Glauben nachzudenken.

Das Projekt entstand über den kirchlichen Inlinehockeyverein, die DJK Crusaders aus Kronberg, als Mathias Mentzing, begeisterter Surfer aus Brasilien davon hörte, dass es in Deutschland mit der DJK einen katholischen Sportverband gibt und auf die Idee kam, zusammen mit dem damaligen Kaplan Simon Schade eine Fahrt an die Französische Atlantikküste anzubieten. Mit Kaplan Schade kam diese Idee diesen Sommer auch in Wiesbaden an, indem man diese Fahrt gemeinsam mit den Gemeinden Maria Himmelfahrt im Taunus und Sankt Bonifatius in Wiesbaden angeboten hat.

Gottesdienst am Strand. Sport und Glauben an der Französischen Atlantikküste. Foto: Simon Schade

Gottesdienst am Strand. Sport und Glauben an der Französischen Atlantikküste. Foto: Simon Schade

Das Meer hat alle Seiten, die das Leben auch hat -  es gibt ruhige und stürmische Momente, manchmal fühlt man sich entspannt und geborgen und dann wie aus dem Nichts türmt es sich neu auf. Das Surfen in den hohen Wellen fordert die jungen Leute heraus, sich ihren Ängsten zu stellen und zu erfahren, dass es sich lohnt, mit viel Einsatz dafür einzustehen. Beim Surfen muss man oft lange paddeln und Anlauf nehmen – in den alltäglichen Problemen ist es ebenso.

Diese Erfahrungen zu sammeln machten sich also in den letzten beiden Sommerferienwochen die Jugendlichen aus den Gemeinden auf den Weg. 2 Wochen war das Wavetours-Camp in Moliets an der französischen Atlantikküste das Zuhause der Jugendlichen. Nach dem morgendlichen Gottesdienst und dem Frühstück ging es dann direkt an den Strand, um bis zum Abendessen sich in die Fluten des Atlantiks zu werfen. Rund um das Abendessen wurden dann in gemeinsamen Impulsen und Austauschrunden die Erfahrungen des Tages auf das Leben übertragen.

Wer dieses Jahr seinen Weg in die Wellen verpasst hat, darf sich auf das nächste Jahr freuen: Auch in 2015 wird diese Fahrt für Jugendliche und junge Erwachsene wieder angeboten werden. Informationen gibt es über Kaplan Simon Schade unter s.schade@bonifatius-wiesbaden.de

Kaplan Simon Schade